Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Johann Heinrich Gravenhorst



Johann Heinrich Gravenhorst (* 20. Oktober 1719 in Braunschweig; † 14. April 1781 ebenda) war ein deutscher Kaufmann und Chemiker.

Leben und Werk

Gravenhorst war zunächst Kaufmannsdiener in Celle. Er machte sich nach Übernahme einer Brauerei selbständig, gab diese aber wieder auf. Nach mehreren Reisen gründete er mit seinem jüngeren Bruder Christoph Julius Gravenhorst (1731-1794) im Jahre 1759 (nach anderen Angaben 1761/62) eine chemische Fabrik in Braunschweig. Neben dem Hauptprodukt Salmiak (ab 1762) wurden Glaubersalz (seit 1769), „Roter Braunschweiger Alaun“ (seit 1767) und die von den Brüdern erfundene grüne Maler- und Anstrichfarbe „Braunschweiger Grün“ (seit 1767), ein basisches Kupferchlorid, hergestellt und europaweit vertrieben. Nach seinem Tod wurde das Unternehmen vom jüngeren Bruder weitergeführt.

Die auf der einstmaligen Johanniter-Besitzung errichtete Gravenhorstsche Salmiakfabrik war die erste in Deutschland. Die Malerfarbe Braunschweiger Grün besaß im 18. und 19. Jahrhundert einen hohen Bekanntheitsgrad und wurde auch andernorts hergestellt.

Literatur

  • Norman-Mathias Pingel: Gravenhorst Gebrüder. In: Braunschweiger Stadtlexikon. herausgegeben im Auftrag der Stadt Braunschweig von Luitgard Camerer, Manfred R. W. Garzmann und Wolf-Dieter Schuegraf unter besonderer Mitarbeit von Norman-Mathias Pingel, Braunschweig 1992, Seite 92, ISBN 3-926701-14-5.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann_Heinrich_Gravenhorst aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.