Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Johann Thölde



Johann Thölde (* um 1565 in Hessen) (auch: Johann Georg Toeltius) entstammt einer Pfännerfamilie und war 1580 an der Universität Erfurt eingetragen. 1599 heiratete er die Witwe Anna Ludolph, erwarb damit die Bürgerrecht in Frankenhausen und wurde angesehener Rats- und Pfannherr. Bekannt wurde Thölde durch sein umfangreiches alchemistisches Wissen, die Herausgabe zahlreicher alchemistischer Schriften und der Haliographia (1612), in der er das gesamte damals bekannte Wissen zum Salinenwesen zusammentrug.

Werke

  • (Hg.) Basilius Valentinus: De Occulta Philosophia. Oder Von der heimlichen Wundergeburt der sieben Planeten und Metallen, 2. Aufl., Leipzig 1611
  • Haliographia. Das ist: gründliche unnd eigendliche Beschreibung aller Saltz-mineralien. Beneben einer historischen Beschreibung aller Saltzwercke. Apel, Leipzig 1612 (Nachdruck: Reprintverlag, Leipzig 1992, ISBN 3-7463-0193-9)

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Johann_Thölde aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.