Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Basilius Valentinus



 

Basilius Valentinus (* 1394 in Mainz) war ein Alchemist des 15. Jahrhunderts. Er soll Domherr im Benediktinerkloster Sankt Peter in Erfurt gewesen sein. Allerdings gibt es in Benediktinerklöstern keine Domherren. Sein Name konnte in den dortigen Verzeichnissen nicht belegt werden. Bereits im 18. Jahrhundert wurde angenommen, dass es Johann Thölde war, der die Bücher erst um 1600 schrieb.

Er zeigte, dass man Ammonium durch den Einfluss von Alkalimetallen auf Salmiak herstellen kann, und wie Hydrochlorid aus Brine hergestellt werden kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Bibliographie

Basilius Valentinus schrieb angeblich Dutzende wichtiger Publikationen über Alchemie in den Sprachen Latein und Deutsch. Sie wurden in viele westeuropäische Sprachen übersetzt, darunter Englisch, Französisch und andere. Die Bücher spiegeln aber den Stand der Erkenntnis vom Beginn des 17. Jahrhunderts wider und wurden ab 1604 von dem "Entdecker" der Schriften Johann Thölde selbst verfasst und herausgegeben, wie neben anderen Autoren im 20. Jahrhundert Feldhaus und Prinzler nachweisen konnten. Thölde war Besitzer eines Salzbergwerkes in Frankenhausen und wollte durch das angeblich hohe Alter der Schriften auch die Leistungen von Paracelsus schmälern.

 

Die berühmtesten Werke (auf Lateinisch)
  • Cursus Triumphalis Antimonii (Der Triumphwagen des Antimons)
  • Duodecim Claves (Die zwölf Schlüssel)
Weitere Werke (auf Lateinisch und Deutsch)
  • Porta sophica
  • Die Heilwirkung der Metalle
  • Von den natürlichen und übernatürlichen Dingen
  • Von der ersten Tinktur, dem Ursprung und Geist der Metalle
  • Vom großen Geheimnis der Welt und ihrer Arznei
  • Libri quattuor de particularibus septem planetarum (Über die Besonderheiten der sieben Planeten)
  • Experimenta chymica
  • Practica
  • Compendium veritatis philosophicum
  • Letzter Wille und Testament
  • Johann Thölde (Hg.): De Occulta Philosophia. Oder Von der heimlichen Wundergeburt der sieben Planeten und Metallen, 2. Aufl., Leipzig 1611

Literatur

Ältere Literatur

  • W. Hommel: Basilius Valentinus der Unverwüstliche. Zeitschrift für Angewandte Chemie 32 Bd. I, S. 73 - 76 (1919), ISSN 0932-2132
  • F. Fritz: Basilius Valentinus. Zeitschrift für Angewandte Chemie 38(15) Bd. I, S. 325 - 329 (1925), ISSN 0932-2132
  • Felix Fritz: Zur Basilius Valentinus-Frage. Chemiker-Zeitung 65(75/76), S. 353 - 354 (1941), ISSN 0009-2894


Aktuelle Literatur

  • Claus Priesner: Basilius Valentinus und die Labortechnik um 1600. Berichte zur Wissenschaftsgeschichte 20(2-3), S. 159 - 172 (1997), ISSN 0170-6233
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Basilius_Valentinus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.