Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Keimfarben (Firma)



Keimfarben GmbH & Co. KG
 
Unternehmensform GmbH & Co. KG
Gründung 1878
Unternehmenssitz Kommanditgesellschaft: 86420 Diedorf; Komplementärin: 80337 München

Unternehmensleitung

vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Hermann Schläffer, Hans Rigl

Mitarbeiter ca. 380 weltweit
Branche Baustoffindustrie
Website www.keimfarben.de

Die Keimfarben GmbH & Co. KG ist ein mittelständiges Unternehmen mit Sitz in Diedorf bei Augsburg. Es gehört zur Unternehmensgruppe der Leonhard Moll AG.

Firmengründer Adolf Wilhelm Keim gilt als Erfinder der Silikatfarben, die Ende des 19. Jahrhunderts das Bau- und Malerhandwerk revolutionierten. Bis heute ist das Unternehmen Marktführer im Bereich mineralischer Bautenschutz.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

  Während der Herrschaft König Ludwigs I. von Bayern begann eine intensive Forschungstätigkeit zum Wasserglas. Der Monarch zeigte sich begeistert von den farbenprächtigen Kalkfresken Norditaliens und wollte diese für Kalkfarben typische Farbenpracht auch im heimischen Bayern genießen können. Das raue deutsche Wetter war allerdings nicht für die in Italien angewandte Technik geeignet.

Dem Handwerker und Forscher Adolf Wilhelm Keim gelang es schließlich, durch die entsprechende Mischung von flüssigem Wasserglas (Kaliumsilikat) und mineralischen Farbpigmenten eine Farbe zu schaffen, die den Anforderungen des Klimas nördlich der Alpen gewachsen war und gleichzeitig über eine Farbbrillanz verfügte. Der Grund für die Beständigkeit der Farbe liegt in der chemischen Reaktion des Bindemittels mit dem Untergrund. 1878 ließ sich Keim seine Mineralfarben patentieren und legte damit den Grundstein für die heutige Keimfarben GmbH & Co. KG. Die erste Produktionsstätte befand sich in der Nähe des Kalksteinbruchs in Offenstetten (heute zu Abensberg gehörend) in Niederbayern.

Das Unternehmen lieferte unter anderem bereits Farbe für den Fassadenanstrich des Weißen Hauses in Washington und des Bolschoi-Theaters in Moskau.

Konzernstruktur

Keimfarben besitzt zwei deutsche Standorte in Diedorf (Stammsitz) und Alteno/Luckau und ist mit insgesamt elf Auslandstochtergesellschaften in Europa (Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Spanien, Niederlande, Großbritannien, Skandinavien, Polen, Tschechien) und den Vereinigten Staaten aktiv. In den Ländern, in denen Keimfarben nicht mit einer eigenen Tochtergesellschaft vertreten ist, übernehmen autorisierte Händler den Vertrieb in Australien, Kanada, China, Singapur, Malaysia, und Russland.

Produktpalette

Den Grundstein für den Erfolg von Keimfarben legte Keim 1878 mit KEIM Purkristalat, einer zweikomponentigen reinen Silikatfarbe. 1962 folgte die zweite Generation der KEIM-Farben mit KEIM Granital, der ersten Dispersionssilikatfarbe, die im Gegensatz zu Purkristalat einkomponentig und daher einfacher zu verarbeiten ist. 2002 dann brachte Keimfarben mit KEIM Soldalit eine Sol-Silikatfarbe bzw. Kieselsol-Silikatfarbe (Bindemittel Kieselsol und Wasserglas) auf den Markt, die die Verwendung von Silikatfarben noch universeller und einfacher macht.

Keimfarben produziert Farbsysteme für den Außenbereich und Innenbereich, mineralische Putze und Spachtelmassen, Naturstein-Instandsetzungssysteme, Wärmedämm-Verbundsysteme sowie Betoninstandsetzung und -Oberflächenschutz.

Quellen

  • Marion Wohlleben, Brigitt Sigel (Red.): Mineralfarben: Beiträge zur Geschichte und Restaurierung von Fassadenmalereien und Anstrichen. Festschrift zum 120 jährigen Bestehen der Firma KEIMFARBEN. (Institut für Denkmalpflege, 19) Zürich: vdf Hochschul-Verl. AG an der ETH, 1998, ISBN 3-7281-2651-9
  • Kurt Schönburg: Beschichtungstechniken heute Huss Medien GmbH, Berlin, 2005, ISBN 3-345-00831-9 (S. 149 ff)
  • Kurt Schönburg: Historische Beschichtungstechniken Bauwesen, Berlin, 2002, ISBN 3-345-00796-7 (S. 191 ff)
  • www.colour-europe.de (Online-Magazin und -Portal für Farbe des Verlags Phänomen Farbe)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Keimfarben_(Firma) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.