Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kellerwalder Achat



  Der Kellerwalder Achat oder "Kellerwaldachat" ist ein Halbedelstein, der nur im Gebiet des Kellerwaldes in Hessen vorkommt und dort heute zu Schmucksteinen ("Schneewittchenstein ®") verarbeitet wird.

Der Kellerwalder Achat gehört zur Mineralklasse der Oxide. Sein Kristallaufbau ist charakterisiert durch das trigonale System.

Der dunkelrote Halbedelstein ist ein Mineral (Eisenkiesel), das man als Achatmandel in Eruptivgesteinen im Kellerwald und im Ederschotter findet. Der Kellerwalder Achat ist eine aus dünnen Lagen wechselnder Färbung bestehende amorphe Kieselsäure Si(OH)4, die in das Anhydrid Siliciumdioxid SiO2 übergegangen ist. Letztere kristallisiert in amorpher Form im Kellerwald als Achat.

Der Kellerwalder Achat unterscheidet sich von Achaten anderer Fundstätten durch seine tiefrote Grundfarbe.

Der Achat besitzt eine Mohssche Härte von 6,5. Die Dichte beträgt 2,6-2,8 kg/l. Der Achat ist in Fluorwasserstoffsäure löslich.

Der Kellerwalder Achat wird in einer Schleiferei in Bergfreiheit nahe Bad Wildungen geschliffen und zu Schmuck verarbeitet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kellerwalder_Achat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.