Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kobaltviolett



Kobaltviolett (veraltet auch Kobaltbronze) bezeichnet violette Farbpigmente, die Salze des Metalls Cobalt sind.

Alle Arten von Kobaltviolett sind vollkommen lichtecht und von überragendender Farbreinheit.

Staub von Kobaltsalzen ist krebserregend, wenn er eingeatmet wird, ansonsten sind die heute verwendeten, Arsen-freien Kobaltviolett-Pigmente vergleichsweise harmlos.

Als Bezeichnung für Malerfarben umfasst der Begriff auch mit synthetischen Farbmitteln imitierte Farben.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Kobaltviolett dunkel

Kobaltviolett dunkel

Dunkles Kobaltviolett ist chemisch Kobaltphosphat, Co3(PO4)2. Es wurde 1859 entdeckt und ist bis heute in Gebrauch. Es ist nicht alkalibeständig, sonst aber das leistungsfähigste und intensivste Violett-Pigment.

Der Farbton ist nach DIN 6164 etwa 11,5:2:2 [1]

Kobaltviolett hell

Kobaltviolett hell

Helles Kobaltviolett (früher auch Kobaltrosa), dessen Farbton schon eher ein bläuliches Rosa ist, war ursprünglich Cobaltarsenat, Co3(AsO4)2, als Mineral Erythrin, und wurde um 1800 entdeckt. Es war eines der giftigsten Pigmente. Daher wurde es zunehmend durch andere Kobaltsalze ähnlichen Farbtons ersetzt. Dazu zählen Cobalt-Ammonium-Phosphat CoNH4PO4 und in neuerer Zeit Cobalt-Lithium-Phosphat, CoLiPO4.

Der Farbton ist nach DIN 6164 etwa 12:4:3 [1]

Literatur

  • Kurt Wehlte: Werkstoffe und Techniken der Malerei, Otto Maier Verlag, Ravensburg 1967, ISBN 3-473-48359-1 (früher: ISBN 3-473-61157-3)

Quellen

  1. a b Wehlte, S. 167, Farbmuster nach Kremer, Farbkarte "Blaue Farben". Die Intensität der Farben kann im Monitor-RGB nicht dargestellt werden

Die in Wikipedia-Artikeln verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich. Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild: Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe (R für Rot, G für Grün oder B für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für PCs. Macintosh-Rechner hingegen verwenden standardmäßig einen Gamma von 1,8.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kobaltviolett aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.