Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kobragift



Das Kobragift, auch Kobratoxin genannt, ist ein Nervengift. Das aus 62 Aminosäuren aufgebaute Polypeptid lähmt die Nerven der Muskeln, indem es die neuromuskuläre Reizübertragung durch den Transmitterstoff Acetylcholin blockiert. Die Schäden, die ein Lebewesen durch die Wirkung des Giftes erleidet, sind nicht mehr rückgängig zu machen. Häufig ist eine Lähmung des Atemzentrums die Ursache für den oft nach etwa zwei bis sechs Stunden eintretenden Tod. Das Kobragift beeinträchtigt aber auch die Blutgerinnung und zerstört die roten Blutkörperchen.

0,0002 Gramm Kobragift genügen um ein Meerschweinchen zu töten. Eine Kobra kann ohne weiteres 2,5 Gramm Kobragift besitzen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kobragift aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.