Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kola



Kola (finnisch Kuola, samisch Guoládatnjárga) ist eine Halbinsel in Russland in der Oblast Murmansk (nördlicher Rand des europäischen Landesteils). Die Halbinsel am Nordrand des Weißen Meeres wird von Russen und von Samen bewohnt. Die Verbindung zum restlichen Festland befindet sich beim Gebirge der Chibinen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Halbinsel beherbergt zahlreiche Militäreinrichtungen der Nordflotte, insbesondere Basen für Atom-U-Boote.

Kola ist reich an Bodenschätzen. In den Orten Nikel und Montschegorsk wird beispielsweise im großen Stil Nickel gefördert, in anderen Orten Eisenerz sowie weitere Schwermetalle. Dieses hat dazu geführt, dass auf Kola nahezu alle ökologischen Zwischenstufen von intakter arktischer Tundra bis hin zu schwermetallverseuchten postindustriellen Abraumlandschaften zu finden sind. Die Erze werden meistens in Kombinaten vor Ort verhüttet, was mitunter zu extremer Luftverschmutzung führt. Die Energie dazu liefert das Kernkraftwerk Kola (vier Druckwasserreaktoren Typ WWER-440), welches zu Sowjetzeiten auf der Halbinsel errichtet wurde.

Ab 1970 wurde hier die so genannte Kola-Bohrung durchgeführt, die 1994 eine Tiefe von 12.262 Metern erreichte und damit auch heute noch den Weltrekord als tiefste Bohrung hält.

In der Andrejewa-Bucht wurde Anfang der 1980er Jahre ein Atommülllager für schwach radioaktiven Nuklearabfall als Provisorium (gedachter Zeitraum: 5 Jahre) eingerichtet. 2007 lagern nun etwa 21.000 ausgebrannte Brennstäbe von Reaktoren sowjetischer U-Boote. Norwegen, das bereits 12,5 Millionen Euro zur Sicherung der baufälligen Hallen aufbrachte, fordert eine umfassende Sanierung der Hallen und das Verbringen der Brennstäbe in ein sicheres Endlager.

Koordinaten: 67° 41′ 18" N, 35° 56′ 37" O

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kola aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.