Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kornfeinung



Kornfeinung ist eine Möglichkeit zum Erhöhen der Festigkeit metallischer Werkstoffe. Es handelt sich dabei um die Erzeugung eines feineren, kleineren Korns im Gefüge durch geeignete Wärmebehandlung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Für die Abhängigkeit der Streckgrenze von der Korngröße gilt die sog. Hall-Petch-Beziehung:

R_e = \sigma_0 + {K \over \sqrt{d_{\rm K}}}

mit σ0 der Startspannung für die Versetzungsbewegung, K dem Korngrenzwiderstand und dK dem mittleren Korndurchmesser.

Praktische Bedeutung

Die Kornfeinung erhöht neben der Festigkeit auch die Zähigkeit von metallischen Werkstoffen. Dies verringert die Neigung des Stahls zur Entstehung von Warmrissen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kornfeinung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.