Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kuppelprodukt




Unter einer Kuppelproduktion versteht man die gemeinsame bzw. simultane Herstellung mehrerer Produkte bei einem betrieblichem Prozess (z. B. eine chemische Reaktion).

Wortstamm

Das Wort leitet sich von den mittelhochdeutschen Verben kuppeln, koppeln = "an die Leine legen, verbinden" ab. Man findet daher auch die Begriffe Koppelprodukt und Koppelproduktion anstelle Kuppelprodukt und Kuppelproduktion für diesen Sachverhalt.

Wesensmerkmale der Kuppelproduktion

Es wird unterschieden zwischen

  • der starren Kuppelproduktion und
  • der lenkbaren Kuppelproduktion.

Bei der starren Kuppelproduktion treten die Produkte in einem festen Mengenverhältnis zueinander auf (also stöchiometrisch). Im zweiten Fall sind durch Variationen der Prozessparameter (z. B. in Raffinerien) unterschiedliche Mengenrelationen möglich.

In der Regel ist ein Produkt das Hauptprodukt, das oder die anderen sind Nebenprodukte. Zur betriebswirtschaftlichen Kalkulation von Kuppelprodukten wird gewöhnlich die Restwertmethode benutzt, obwohl eine verursachungsgerechte Zurechnung der Kosten nicht möglich ist.

Kuppelprodukte können betriebswirtschaftlich sowohl Kosten also auch Erlöse bedeuten. So können in einem chem. Unternehmen Kuppelprodukte aufgrund der Entsorgungsverantwortung bzw. des Umweltschutzes Kosten verursachen. Andersherum kann z. B. Wärme, die aufgrund des Produktionsprozesses entsteht, für das Warmwassersystem eines Unternehmens genutzt werden.

Beispiele

Klassische Beispiele für Kuppelproduktionen sind:

2 NaCl + 2H_2O \rightarrow 2 NaOH + Cl_2 + H_2
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kuppelprodukt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.