Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kurzzeitfestigkeit




Die Kurzzeitfestigkeit bzw. Kurzzeitschwingfestigkeit (auch LCF = low cycle fatigue) ist in der Wöhlerlinie der Bereich unterhalb von ca. 104 bis 105 Bruchlastspielzahlen. Diese Art der Ermüdung tritt bei hohen plastischen Dehnamplituden auf, die zu frühem Versagen führen. Um diesen Bereich genauer darzustellen, wird in der Regel die Coffin-Manson-Auftragung herangezogen (auch Dehnungs-Wöhlerlinie genannt, da die Versuche dehnungs- statt spannungsgesteuert sind). Bei einer Belastung, die innerhalb von einem Viertel Schwingspiel zum Bruch führt, spricht man von der statischen Festigkeit, die auch im Zugversuch bestimmt wird.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kurzzeitfestigkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.