Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Laminarin



Strukturformel
Allgemeines
Name Laminarin
Andere Namen

Laminaran

Summenformel C18H32O16
CAS-Nummer 9008-22-4
Eigenschaften
Molare Masse 504.437 g·mol–1
Aggregatzustand fest
Löslichkeit

in Wasser 20 g·l–1

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: ?
WGK 3
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Laminarin ist eine in der Natur häufig vorkommende chemische Verbindung. Es ist ein zu den (1-->3)-β-D-Glukanen gehörendes, in Wasser lösliches Polysaccharid. In seiner polymerisierten Form dient es Algen, vor allem Braunalgen (Kelp) als Energiespeicher, ähnlich wie die Stärke bei den Landpflanzen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Gewinnung

Laminarin wird in größeren Mengen aus der Kelp-Braunalge Laminaria digitata gewonnen.

Verwendung

Bei Tieren erzeugt Laminarin eine Antwort des jeweiligen Immunsystems[1]. Wie viele Algen-Polysaccharide sind sulfatierte Laminarine potente Gerinnungshemmer[2].

Referenzen

  1. Kim KH et al: Anti-apoptotic activity of laminarin polysaccharides and their enzymatically hydrolyzed oligosaccharides from Laminaria japonica. Biotechnol Lett. 28/6/2006 S. 439-46. PMID 16614911
  2. M. Shanmugan und K.H. Mody: Heparinoid-active sulphated polysaccharides from marine algae as potential blood anticoagulant agents. Current Science 79/12/2000 S. 1672-83. Online Version
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Laminarin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.