Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Legierungsherstellung



Unter der Legierungsherstellung versteht der Goldschmied das Legieren eines reinen Edelmetalls (Feinmetall) mit Zusatzstoffen. Er legiert z. B., um die Farbe des Goldes zu verändern, den Schmelzpunkt, die Duktilität und Härte zu beeinflussen und um flexibel in der Preisgestaltung seiner fertigen Schmuckstücke zu sein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Legierungsherstellung unterscheidet der Goldschmied zwischen dem Legierungsgewicht, welches die Masse der fertigen Legierung darstellt und dem Feingewicht, welches die Masse des tatsächlichen Feinmetalls angibt. Bekannte Feingehalte von Goldschmuck sind 999/1000, 750/1000, 585/1000 und 333/1000. Demnach enthält beispielsweise ein Kilo 585/1000 Gelbgold 585 g Feingold und 415 g Zusatzstoffe. Die Zusatzstoffe bestehen aus Silber, Kupfer, Nickel, Zink oder Zinn zu verschiedenen Anteilen. In einem Schmelztiegel werden die verschiedenen Metalle miteinander verschmolzen, in eine erhitzte Gußform gegossen und das Gußstück weiterverarbeitet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Legierungsherstellung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.