Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Levomepromazin



Steckbrief
Name (INN) Levomepromazin
Wirkungsgruppe

Antipsychotikum Phenothiazine

Handelsnamen

Nozinan®(CH), Neurocil®, Levium®

Klassifikation
ATC-Code AA02
CAS-Nummer 60-99-1
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Levomepromazin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (R)-[3-(2-Methoxyphenothiazin-10-yl)
-2-methylpropyl]-N,N-dimethylamin
Summenformel C19H24N2OS
Molare Masse 328,47 g/mol

Levomepromazin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Phenothiazine, der in der Psychiatrie eingesetzt wird. Es handelt sich um ein niederpotentes (schwaches) Antipsychotikum, das eher als Schlaf- und Sedationsmittel dient.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Klinische Erfahrung

In niedriger Dosis (10 bis 50 mg) wirkt Levomepromazin gut[1] zur Dämpfung von Panik- und Wutattacken, die mit schizoaffektiver Problematik einhergehen.

Wirkprofil

Levomepromazin wirkt spezifisch an Dopamin-, Histamin- und weiteren Rezeptortypen im ZNS. Es greift in mehrere Transmittersysteme ein und weist die typischen Wirkungen und Nebenwirkungen der Phenothiazin-Neuroleptika auf (siehe dort).

Indikationen

Levomepromazin ist zur Anwendung zugelassen bei Erregungszuständen, die im Rahmen psychotischer Störungen oder bei Manie auftreten.

Als Besonderheit unter den Phenothiazinen besteht daneben noch die Indikation für die Kombinationstherapie schwerer bzw. chronischer Schmerzen.

Darreichungsformen, Dosierung

Levomepromazin liegt als Handelspräparat (Handelsnamen Neurocil®, Nozinan® (CH)), sowie diverse Generika) in Form von Tabletten sowie als Tropfen/Lösung zum Einnehmen vor.

Die mittlere Tagesdosis beträgt 30-75 mg (stationär maximal 300 mg pro Tag). Die Tagesdosis soll dabei auf mehrere Gaben verteilt werden, wobei die Hälfte oder ein größerer Teil am Abend verabreicht werden soll.

Quellen

  1. Psychopharmakaberatung des Bundesverbandes Psychiatrie-Erfahrener, tel:+492346405102, Auskunft vom 15. Oktober 2007
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Levomepromazin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.