Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lokalelement



Als Lokalelement bezeichnet man ein kleinflächiges Korrosionselement (oder Kontaktelement), das mit bloßem Auge kaum zu erkennen ist, also deutlich kleiner ist als 1 mm2. Dieses können Kristallite einer Legierung sein, die sowohl direkt, als auch über einen Elektrolyten elektrisch leitend miteinander verbunden sind und eine kurzgeschlossene galvanische Zelle bilden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Häufig ist ein Lokalelement die Ursache für Lochfraßkorrosion.

Lokalelementbildung in technischem Zink

In der Technik verwendete Metalle enthalten häufig edlere Metalle als Verunreinigungen. So ist in technischem Zink immer eine kleine Menge Kupfer enthalten. Wenn dieses Zink mit kohlenstoffdioxidhaltigem Wasser in Kontakt kommt, bilden sich an der Oberfläche zwischen den Kupferverunreinigungen und dem Zink zahlreiche winzige Lokal- bzw. Kontaktelemente aus. Als Folge löst sich das unedlere Zink auf. Die Elektronen fließen zum edleren Kupfer, wo Oxoniumionen zu Wasserstoffmolekülen reduziert werden.

Links

Lehrvideo Lokalelement

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lokalelement aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.