Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Madelunggleichungen



Die Madelunggleichungen sind eine von Erwin Madelung (1881-1972) formulierte Alternative der Schrödingergleichung.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ersetzt man dort die komplexe Funktion ψ durch ihren Betrag ρ und ihre Phase S, gemäß \psi= \sqrt{\rho} e^{\frac{i}{\hbar} S} erhält man die Madelunggleichungen:

\partial_t \rho +\frac{1}{m}\nabla(\rho S)= 0

\partial_t S +\frac{1}{2m}(\nabla S)^2 +V(x)- \frac{\hbar^2}{2m} \frac{\Delta \sqrt{\rho}}{\sqrt{\rho}}= 0

Die erste hat die Form einer Kontinuitätsgleichung,

die zweite ist eine Hamilton-Jacobi-Gleichung (siehe Kanonische Gleichungen).

S interpretiert man als Wirkung, \nabla S als Impuls.

Aufgrund ihrer Nichtlinearität sind die Madelunggleichungen allerdings schwierig zu handhaben, zeigen aber andersherum, dass sich nichtlineare Gleichungen auf lineare Gleichungen zurückführen lassen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Madelunggleichungen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.