Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Magnetklebeband



Magnetklebeband besteht aus einem extrudierten Magnetband, das mit einem doppelseitigen Klebeband selbstklebend ausgerüstet wurde. Durch das Entfernen des Schutzpapieres oder der Schutzfolie wird der Kleber offengelegt und das Band kann verklebt werden.

Magnetbänder sind mehrpolig streifenmagnetisiert. In der Regel sind sie drei- oder fünfpolig magnetisiert. Von jedem Band gibt es zwei Varianten, die entgegengesetzt gepolt sind (SNS - NSN; SNSNS - NSNSN). Dadurch lassen sich beide Bänder exakt und kantengenau zusammenbringen. Mittlerweile kommen auch immer mehr vierpolige Magnetbänder auf den deutschen Markt. Der Vorteil dieser Art: bei genauer Herstellung lässt sich die Kantengenauigkeit auch mit einem einzigen Band erzielen.

Als besondere Variante des Magnetbandes gibt es auch stirnseitig magnetisierte Bänder. Diese ziehen sich nicht auf der breiten flachen Seite an, sondern im Bereich der Kanten. Dadurch lassen sich Einzelemente großer grafischer Flächen faltenfrei und ohne Luftspalt zusammenbringen.

Magnetklebebänder funktionieren nicht nur mit einem anderen Magnetklebeband mit entgegengesetzter Polung. Man kann sie auch auf jedem magnetiserbaren Untergrund nutzen. Dies wird vor allem gerne bei Präsentationen an Magnettafeln genutzt.

Magnetklebeband lässt sich auch aus kalandrierten Magnetfolien gewinnen, die in der gewünschten Breite aufgeschnitten werden. Dieses Verfahren ist zwar günstiger, jedoch kann keine genaue Zuordnung der Pole erfolgen. Dadurch lässt sich mit aufgeschnittenen Folien nur auf magnetisierbaren Untergründen arbeiten.

Für die Haltekraft des Magnetbandes ist zum einen die Art der Magnetisierung und die Dicke des Bandes entscheidend. Zum anderen trägt die Qualität des verwendeten Haftklebers zur Festigkeit des Systems bei.

Magnetklebeband ist sehr gut geeignet, größere Flächen gegen ein Abkippen zu sichern. Aber auch kleinere und leichte Teile lassen sich sehr gut wieder ablösbar befestigen. Entstehen in der Anwendung jedoch größere Scherkräfte, kann ein Magnetklebeband dies nicht unbedingt halten. In solchen Fällen wird es gelegentlich mit einem Klettsystem verstärkt.

Links

  • [http://www.magnetoplan.de/ magnetoplan hat beim deutschen Patentamt den Herstellungsprozess von Magnetgummi patentiert und unter dem Namen magnetoflex-Band weltweit markenrechtlich geschützt.

Magnetklebebänder waren eine der ersten Produktvariationen - sie genießen heute im Markt einen hohen Bekanntheitsgrad. Als Innovation wurde 2007 ein Magnetklebeband im Abroller vorgestellt, dass die Anwenderfreundlichkeit deutlich erhöht. Vorteil ist hier die unsichtbare Visualisierung durch rückseitiges Aufkleben auf Papier oder Pappe, wodurch keine Magnete das Sichtfeld stören und die Information im Vordergrund steht.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Magnetklebeband aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.