Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Magnetochemie



Die Magnetochemie ist ein Teilgebiet der Physikalischen Chemie; sie untersucht die magnetischen Eigenschaften von Werkstoffen oder Substanzen. Mittels Messung der magnetischen Suszeptibilität bzw. des magnetischen Moments werden Rückschlüsse auf die Elektronenkonfigurationen von Metallionen oder nichtmetallischen Molekülen gezogen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Dabei wird ausgenutzt, dass sich die Stoffe, sofern sie nicht ohnehin ferromagnetisches, antiferromagnetisches oder ferrimagnetisches Verhalten zeigen, aufgrund ihres Verhaltens in einem inhomogenen Magnetfeld unterscheiden lassen.

Stoffe, die bestrebt sind, sich von Stellen hoher zu Stellen geringerer Feldstärke zu bewegen, werden als diamagnetisch bezeichnet - Stoffe die tendenziell in ein stärkeres Feld wandern, nennt man paramagnetisch.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Magnetochemie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.