Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Meprobamat



Strukturformel
Allgemeines
Freiname Meprobamat
Andere Namen

IUPAC: 2-Methyl-2-propyl trimethylendicarbamat

Summenformel C9H18N2O4
CAS-Nummer 57-53-4
Arzneistoffangaben
Wirkstoffgruppe

Anxiolytikum

ATC-Code BC01
Fertigpräparate
  • Meprodil® (CH)
  • Microbamat® (A)
Verschreibungspflichtig: Ja, teilweise BtmG
Eigenschaften
Molare Masse 218,25 g·mol−1
Schmelzpunkt 104-106 °C[1]
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

Xn
Gesundheits-
schädlich
[1]
R- und S-Sätze R: 22[1]
S: keine S-Sätze[1]
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
LD50

794 mg·kg−1 (Ratte p.o.)[1]

WGK 3 (stark wassergefährdend)[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Meprobamat ist der Wirkstoff eines Beruhigungsmittels das unter den Namen Miltown® 1955 in den USA auf den Markt kam. Es wurde schnell zu einem der meistverkauften Medikamente.

Anfang der 1960er Jahre wurde Meprobamat durch die Benzodiazepine (Librium®, Valium®) verdrängt.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Sicherheitsdatenblatt für Meprobamat – Sigma-Aldrich 11.12.2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Meprobamat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.