Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mesna



Steckbrief
Name (INN) Mesna
Wirkungsgruppe
Handelsnamen
  • MESNA-cell® (D)
  • Uromitexan® (D)
  • Mistabron® (A)
  • Uromitexan® (CH)
Klassifikation
ATC-Code AF01,CB05
CAS-Nummer 19767-45-4
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Mesna)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: Natrium-2-sulfanylethansulfonat
Summenformel C2H5NaO3S2
Molare Masse 164,18 g·mol−1

Mesna (2-Mercaptoethansulfonat-Natrium) ist ein Arzneistoff, der als sogenanntes Adjuvans in der Chemotherapie zur Neutralisierung toxischer Stoffwechselprodukte (Metabolite) eingesetzt wird, die im Rahmen der Therapie mit Oxazaphosphorinen entstehen. Zu den Oxazaphosphorinen gehören Cyclophosphamid, Ifosfamid und Trofosfamid.

Mit seiner Sulfhydrylgruppe bindet und neutralisiert Mesna den toxischen Metaboliten Acrolein, der eine hämorrhagische Cystitis mit Hämaturie verursachen kann sowie für weitere Nebenwirkungen mitverantwortlich ist. Acrolein entsteht durch Biotransformation der Oxazaphosphorine in der Leber.

Des weiteren erhalten die Patienten viel Flüssigkeit, die dazu beiträgt, dass die schädlichen Stoffwechselprodukte schneller über die Niere ausgeschieden werden können. Ein weiterer Sulfhydrylgruppendonator ist beispielsweise N-Acetylcystein, das häufig zusammen mit Mesna verwendet wird. [3]

Einzelnachweise

  1. Mistabronco®, Fachinformation
  2. Uromitexan®, Fachinformation
  3. Rang, Dales et al., (2007), Pharmacology, Sixth Edition, Churchill Livingstone, Elsevier
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mesna aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.