Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Metalloprotease



Eine Metalloprotease ist ein Enzym, das die Peptidbindungen eines Proteins, also eines Eiweißstoffes, lösen kann (Proteolyse). Die Proteasen werden in vier Klassen eingeteilt, je nach ihrem Katalysemechanismus; die katalytische Aktivität der Metalloproteasen hängt von einem zugeordneten Metall-Ion (Zn++) ab.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Forscher der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben kürzlich an Mäusen gezeigt, dass die Plaques, wie sie bei der Alzheimer-Krankheit gebildet werden, durch eine bestimmte Metalloprotease aufgelöst werden können. Die Metalloprotease ADAM 10, eine so genannte alpha-Sekretase, kann die Entstehung solcher Amyloid-Ablagerungen im Gehirn verhindern. Es handelt sich dabei um eine Metalloprotease, die normalerweise auch in den Synapsen gesunder Nervenzellen aktiv ist.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Metalloprotease aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.