Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Metamikt



Metamikt ist ein Zustand, bei dem das ehemalige Kristallgitter zerstört wurde.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Durch radioaktive Strahlung werden Atome aus ihren Gitterplätzen herausgeschlagen und gelangen nicht mehr in ihre Ursprungsposition zurück. Das Material wird schwarz, die Spaltbarkeit verschwindet, der Glanz wird schwächer und fettiger und die Dichte sinkt.

Metamikte Kristalle können oft durch erhitzen „repariert“ werden. Durch die Hitze gelangen die Atome wieder zurück an ihren Platz, wobei auch Energie frei wird, was sich durch ein Aufglühen äußern kann. Die sogenannte Wigner-Energie basiert auf einen metamikt werdenden Zustand.

Das Metamikt-Werden von Mineralien wird gern als Isotropierung bezeichnet, da die ursprünglich richtungsabhängigen Eigenschaften eines Kristalls nun richtungsunabhängig werden.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Metamikt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.