Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Methylprednisolon



Steckbrief
Name (INN) Methylprednisolon
Wirkungsgruppe

Glukokortikoide

Handelsnamen

Advantan®, Medrate®, Metypred®, Metisolon®, Predni® M, Urbason®

Klassifikation
ATC-Code AB04
CAS-Nummer 83-43-2
Verschreibungspflichtig: ja


Fachinformation (Methylprednisolon)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 11,17-Dihydroxy- 17-(2-hydroxyacetyl)- 6,10,13-trimethyl- 6,7,8,9,10,11,12,13,14,15,16,

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

17-dodecahydrocyclopenta [a]phenanthren-3-on

Summenformel C22H30O5
Molare Masse 374,471 g/mol

Methylprednisolon ist ein künstliches Glukokortikoid. Es ist in Deutschland als Arzneimittel zur oralen Einnahme in Tablettenform, zur Infusion und Injektion sowie als Creme, Fettsalbe, Emulsion und Lösung zur lokalen Anwendung auf der Haut erhältlich.

Methylprednisolon wirkt abschwellend und entzündungshemmend und wird unter anderem zur Behandlung von allergischen und Autoimmunerkrankungen, Hautkrankheiten sowie als Begleitmedikation in der Krebs- und Schmerztherapie eingesetzt. Die intravenöse Infusion wird bei anaphylaktischem Schock, Hirnödem, schwerem Asthmaanfall und Status asthmaticus sowie wenigen anderen lebensbedrohlichen Zuständen angewendet.

In den USA wird Methylprednisolon flächendeckend bei Rückenmarksverletzungen mit einer Dosis von 30 mg/kg in der frühen Akutphase verabreicht. Das Ziel dabei ist es zytotoxische Ödeme, Entzündungen, sowie die Freisetzung von Glutamat und freier Radikale zu reduzieren. In Europa wird es wegen der erhöhten Komplikationsrate (Wundinfektion, Magenblutung, Pankreatitis, Pneumonie) nicht in allen Zentren für diese Indikation eingesetzt. [1]

Zu den wichtigsten Nebenwirkungen des Methylprednisolons zählen Übelkeit und Erbrechen bei hoher Dosierung, bei langfristiger Einnahme Gewichtszunahme bis hin zur Stammfettsucht, grauer Star, Osteoporose, Diabetes mellitus und Psychosen. Da das plötzliche Absetzen einer Langzeittherapie (länger als drei bis vier Wochen) zu einem sekundären Morbus Addison führen kann, muss die Therapie in diesen Fällen langsam ausschleichend beendet werden.

Einzelnachweise

  1. Schwab JM et.al., Akute Rückenmarkverletzung: Experimentelle Strategien als Basis zukünftiger Behandlungen, in Deutsches Ärzteblatt, 101/2004, S. A-1422,B-1183,C-1137
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Methylprednisolon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.