Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Michael Maier (Alchemist)



    Michael Maier (* 1566 in Rendsburg; † 1622 in Magdeburg) war paracelsischer Arzt, Alchemist und Rosenkreuzer.

Michael Maier studierte Philosophie und Medizin, bis 1587 in Rostock, bis 1592 in Frankfurt an der Oder und bis 1595 in Padua. Nachdem die Universität Basel Michael Maier zum Doktor in Medizin promoviert hatte, betätigte er sich zuerst als Arzt in Rostock und zeitweilig in Ostpreußen. 1609 wurde er Leibarzt am Hofe von Kaiser Rudolf II. (HRR) und wurde von diesem als Hofpfalzgrafen in den erblichen Adel erhoben. Dort kommt Maier mit den höfischen Hermetikern und Alchemisten in Kontakt. Nach dem Tode von Rudolf war Maier Arzt des Landgrafen von Hessen. Seine Spur verliert sich in den Wirren des Dreißigjährigen Krieges um 1622 herum.

Das hermetisch-alchemistische Interesse von Michael Maier lässt sich aus der 1618 bei Johann Theodor de Bry erschienenen Sammlung von Abhandlungen mit dem Namen Atalanta fugiens ersehen, zu der de Brys Schwiegersohn Matthäus Merian 52 Kupferstiche beisteuerte. Besonders an Atalanta fugiens ist zudem, dass jeder Abhandlung ein Musikstück zugeordnet ist.

Michael Maier war weniger aus reformatorischen und weltverbessernden Ideen Rosenkreuzer als vielmehr aus naturwissenschafftlichem Interesse und vom Standpunkt eines Alchemisten aus. Zeit seines Lebens galt sein Hauptineresse der Alchemie.

Im ebenfalls 1618 bei Luca Jennis erschienenen Buch Themis Aurea kommt Michael Maier direkt auf die Rosenkreuzer zu sprechen, ebenso in der 1617 erschienen Schrift Silentium post clamores, in welchem er das Schweigen der Rosenkreuzer verteidigte und meinte, sie schwiegen nur, um den Gegnern Zeit zum überlegen zu geben und sich nicht unüberlegt in einen Disput zu stürzen.

Wichtig war Michael Maier zudem für den Übergang der rosenkreuzerischen Idee nach England, wo er, nach eigenen Angaben, 1611 zum ersten mal von den Rosenkreuzern gehört haben will. In seinem Buch Tripus Aureus übersetzte er zwei englische alchemistische Traktate. Mit dem englischen Theosophen Robert Fludd war Michael Maier freundschaftlich verbunden und gab dessen Buch De Vita, More et Resurrectione unter dem Namen Rudolf Otreb heraus.

Literatur

  • Michael Maier, Atalanta Fugiens, hoc est emblemata nova de secretis naturae chymica ... authore Michaele Majero (Faksimile-Druck der Ausgabe Oppenheim 1618 mit 52 Stichen von Matthaeus Merian d. Ä.), Kassel (Bärenreiter) 1964
  • Ferdinand Katsch, Die Entstehung und der wahre Endzweck der Freimaurerei, 1897
  • Arthur E. Waite, The Brotherhood of the Rosy Cross, 1924
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Michael_Maier_(Alchemist) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.