Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mineralfaser



Mineralfasern sind anorganische Fasern. Sie können natürlichen oder künstlichen Ursprungs sein.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Einteilung

Die Fasern können anhand ihrer kristallinen Struktur unterschieden werden:

  • glasige (amorphe) Fasern
    • Fasern aus Glas oder Quarz
    • Mineralwolle aus Stein, Glas oder Schlacken aus der Verhüttung
    • Kieselsäurefasern nach dem Trockenspinnen von Natronwasserglas und Behandlung der Natronwasserglasfasern zu Umwandlung des Natriumsilikats in Kieselsäure mit wässrigen, wasserstoffionenhaltigen Säure- oder Salzlösungen
  • kristalline Fasern
    • faserförmige Einkristalle (sog. Whisker)
    • polykristalline Fasern

Anwendung

Mineralfasern können häufig für textile Anwendungen verwendet werden, z. B. für Mineralwolle oder zum Weben von Asbest. Kieselsäurefasern werden als Bremsbelagverstärkung hergezogen. Glasfasern werden auch häufig nicht textil eingesetzt, z. B. als Lichtwellenleiter. Mineralfasern können auch einzeln als Beigabe von Gipskarton verwendet werden.

Siehe auch: Textilfaser

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mineralfaser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.