Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Molekülgitter



Ein Molekülkristall oder Molekülgitter ist ein Kristall der aus Molekülen aufgebaut ist. Die hierbei wirkenden Gitterkräfte sind London-Kraft und in einigen Fällen noch Dipol-Dipol-Kräfte, wie zum Beispiel Wasserstoffbrückenbindungen. Da diese Kräfte kleiner sind als die Gitterkräfte in Ionenkristallen, sind Molekülkristalle in der Regel weicher als diese und werden bei einen relativ niedrigen Schmelzpunkt von unter 300°C flüssig. Da die wesentliche Gitterkraft auf Dipol-Dipol-Wechselwirkungen beruht, steigen die Festigkeit und der Schmelzpunkt eines Molekülkristalls mit dem Dipolcharakter der eingebauten Moleküle. Eine weitere typische Eigenschaft von Molekülkristallen ist, dass sie elektrische Isolatoren sind.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Struktur

Die Kristallstruktur des Gitters im Molekülkristall wird durch den räumlichen Aufbau der im Kristall eingebauten Moleküle bestimmt.

Beispiele

  Beispiele für Molekülkristalle sind Kristalle aus H2O (Schneeflocken), NH3 oder CH4

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Molekülgitter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.