Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Neßler-Reaktion



Die Neßler-Reaktion wurde von Julius Neßler (1827–1905) in seiner 1856 erschienenen Inaugural-Dissertation „Eine neue Reaktion auf Ammoniak“ erstmals beschrieben. Zum Einsatz bei dieser Reaktion kommt das Neßler-Reagenz Kaliumtetraiodomercurat(II): K2[HgI4], mit welchem es in Anwesenheit von Ammoniak zur Bildung des rotbraunen Farbkomplexes [Hg2N]I, dem Iodid des Kations der Millonschen Base, kommt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Reagenz besitzt hohe Empfindlichkeit zum Nachweis von Ammonium/Ammoniak und wird zu dessen quantitativer Bestimmung in der Wasseranalytik benutzt. Ein Nachteil ist dabei die Nebenempfindlichkeit dieser Reaktion auf einfache Amine, die in stark belebten Wässern (z. B. Fischteiche, Abwasser) reichlich auftreten.

Außerdem versucht man, quecksilberhaltige Abfälle zu vermeiden. Deshalb wird (nach DIN 38 406 E5) heute fast ausschließlich die Berthelot-Reaktion zur Bestimmung von Ammonium benutzt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Neßler-Reaktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.