Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Newtonsches Reibungsgesetz



Das Newtonsche Reibungsgesetz (nach Isaac Newton) gibt die Reibungskraft für eine Platte an, die mit gleichförmiger Geschwindigkeit über ein Fluid gezogen wird.


Formel

F_r=A \cdot \eta \cdot {dv\over dy}


Fr ist die Reibungskraft

A ist die Fläche mit der der Körper auf dem Fluid aufliegt.

η ist die Viskosität des Fluides.

{dv\over dy} sind die vertikalen Geschwindigkeitsgefälle in dem Fluid.

Erklärung

Die untere Platte ist in Ruhe (v = 0), während die obere Platte mit einer konstanten Geschwindigkeit v = v0 bewegt wird. Somit hat die obere Flüssigkeitsschicht die Geschwindigkeit v0 und die untere keine Geschwindigkeit. Das daraus resultierende Geschwindigkeitsgefälle muss nicht linear sein (wie im Bild dargestellt), deswegen wird ein differentielles Geschwindigkeitsgefälle definiert {dv\over dy}. Dabei wird angenommen, dass sich die einzelnen Flüssigkeitsschichten nicht vermischen und so eine laminare Strömung vorliegt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Newtonsches_Reibungsgesetz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.