Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Oligosaccharide



Oligosaccharide (gr.: oligos - wenig), sind Kohlenhydrate (Zucker), die aus mehreren gleichen oder verschiedenen Monosacchariden aufgebaut sind, und durch glykosidische Bindungen miteinander verbunden sind. Entsprechend der Anzahl der vorhandenen Monosaccharideinheiten spricht man von Di-, Tri-, Tetra-, Pentasacchariden usw., die sowohl linear als auch verzweigt sein können. Durch die große Anzahl verschiedener Monosaccharide, die vielen Hydroxylgruppen als Verzweigungspunkte, die beiden anomeren Konfigurationen, sowie weitere Modifikationen sind eine unüberschaubare Vielfalt an Oligosacchariden möglich.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verbindungen vieler Monosaccharide werden Polysaccharide genannt. Die Abgrenzung zwischen Oligo- und Polysacchariden ist fließend und hängt davon ab, ob eine definierte Struktur mit bestimmter Molekülmasse vorliegt (Oligosaccharid) oder eine statistische Verteilung der Molekülgröße ermittelt wird (Polysaccharid). Bei Oligo- und Polysacchariden wird die Anzahl der Monosaccharideinheiten als Polymerisationsgrad (degree of polymerisation) dp angegeben. Ein Tetrasaccharid hätte also dp 4. Aufgrund fortgeschrittener Analysetechniken sind Oligosaccharide mit mittlerweile bis zu 20 Monosaccharideinheiten exakt beschrieben worden.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oligosaccharide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.