Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Osmolalität



Der osmotische Druck wird bei Körperflüssigkeiten wie Blut durch das Gleichgewicht der Wasseraufnahme und -ausscheidung sowie der Aufnahme und Ausscheidung osmotisch wirksamer Substanzen (geladene Teilchen) aufrecht erhalten. Die Osmolalität gibt die Teilchenanzahl dieser osmotisch aktiven Substanzen (z. B. Salz, Traubenzucker, Proteine) pro Kilogramm Lösungsmittel (in der Regel Wasser) an. Sie bestimmt bei Körperflüssigkeiten die Verteilung des Wassers zwischen den verschiedenen Zellräumen. Generell gilt, dass das Wasser aus Regionen niedriger Osmolalität in Regionen höherer Osmolalität diffundiert, bis ein Gleichgewicht erreicht ist. Für die Bestimmung können Urin, Serum und Plasma verwendet werden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Allgemein:

Molalität b(x)=\frac{n(x)}{m(LM)} , wobei n(x) die Molmenge des betrachteten Stoffes darstellt und m(LM) die Masse des Lösungsmittels (gilt für kleine Mengen des betrachteten Stoffes, was i.d.R der Fall ist)

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Osmolalität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.