Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Paul Friedländer (Chemiker)



Paul Friedlaender (* 29. August 1857 in Königsberg; † 4. September 1923 in Darmstadt) war ein deutscher Chemiker.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Friedlaender studierte Chemie an den Universitäten Königsberg, Straßburg und München, wo er Assistent bei Adolf von Baeyer war. Er war Hochschullehrer an der Technischen Hochschule Karlsruhe, dem Technologischen Gewerbemuseum (TGM) Wien und der Universität Darmstadt und vor allem auf dem Gebiet der Farbstoffe aktiv. Er entdeckte das Thioindigo, wofür er 1908 den Ignaz Lieben-Preis erhielt. Aus der Purpurschnecke isolierte er 1909 in Wien den natürlichen Farbstoff Purpur und klärte dessen Struktur auf.

Nach ihm benannt ist die Friedländersche Chinolinsynthese.

1911 wurde ihm als erstem Preisträger der Adolf-von-Baeyer-Preis verliehen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Paul_Friedländer_(Chemiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.