Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Perinon



Strukturformel
Allgemeines
Name trans-Perinon
Andere Namen
  • Bisbenzimidazo (2,1-b:2’,1’-i) benzo (lmn) (3,8)phenanthroline- 8,17-dione
Summenformel C26H12N4O2
CAS-Nummer 4424-06-0
Farbindex: Nr. / Name 71105 / Pigment Orange 43
Kurzbeschreibung orangener Feststoff
Eigenschaften
Molmasse 412.399 g/mol
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt -°C
Löslichkeit in Wasser: <0.01 g/100 mL bei 17°C

Perinon ist ein organisches Molekül, das in der Entwicklung optoelektronischer Anwendungen sowie industriell als Farbmittel eingesetzt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Molekül lässt sich strukturell aus Naphthalentetracarboxyldianhydrid (NTCDA) ableiten. Die Isomere des Perinon[1] führen zu unterschiedlichen Pigmentfarben, wobei Pigment Orange 43 die trans-Form und Pigment Red 194 die cis-Form darstellt.

Eigenschaften

Verwendung

Als organischer Halbleiter wird Perinon z.B. in Form eines Derivats in der Entwicklung organischer Leuchtdioden (OLEDs) verwendet, wo es sich als Elektronentransport- und Emitterschicht eignet[2].

Als Pigment wird Perinon v.a. im Industrielack- und Druckfarbenbereich eingesetzt[3].

Quellen

  1. Jin Mizuguchi: Crystal Structure and Electronic Characterization of trans-and cis-Perinone Pigments. In: J. Phys. Chem. B 108, 2004, S. 8926-8930.
  2. W. James Feast et al.: Poly(4-vinyltriphenylamine): synthesis and application as a hole transport layer in light-emitting diodes. In: Polymer Bulletin 42, 1999, S. 167-174.
  3. W. Herbst, K. Hunger: Industrielle Organische Pigmente. Herstellung, Eigenschaften, Anwendung. 2. Aufl.,Wiley-VCH, Weinheim 1995. ISBN 3527287442
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Perinon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.