Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phosphoinositid-3-Kinase



Phosphoinositid 3-Kinasen
EC-Nummer

2.7.1.153 (Typ I); 2.7.1.154 (Typ II);

2.7.1.137 (Typ III)

Kategorie Phosphotransferasen (Transferasen)
Reaktionsart Phosphorylierung

Phosphoinositid-3-Kinasen (PI 3-Kinase, PI3K) sind Lipidkinasen deren Aktivität in sämtlichen eukaryotischen Zellen zu finden ist und die an einer Vielzahl von zellulären Schlüsselfunktionen, wie Zellwachstum, Proliferation, Migration, Differenzierung, Überleben und Zelladhäsion beteiligt sind. Daraus resultiert, dass Veränderungen der Struktur, Aktivität oder Regulation der PI3K zu humanen Krankheiten, wie Allergien, Entzündungsprozessen, Herzkrankheiten sowie Krebs führen können. PI3K sind verantwortlich für die Produktion von Second messenger-Molekülen, indem sie die Phosphorylierung der 3’-OH Position am Inositolring der Inositolphospholipide katalysieren. Die PI3-Kinase-Superfamile besteht aus mehreren strukturell verwandten Enzymen, die nach der Proteindomänenstruktur der katalytischen Untereinheiten in die drei funktionellen Klassen IA, IB, II und III eingeteilt werden und aus insgesamt acht Isoformen bestehen:

  • Klasse IA-PI3K: p110α, p110β, p110δ,
  • Klasse IB-PI3K: p110γ,
  • Klasse II-PI3K: PI3K-C2α, PI3K-C2β, PI3K-C2γ,
  • Klasse III-PI3K: Vps34.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phosphoinositid-3-Kinase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.