Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Planktonnetz



  Ein Planktonnetz ist ein feinmaschiges Netz, mit dem man Plankton aus dem Wasser fischen kann.

Um Kleinstlebewesen zu untersuchen, genügt es nicht, eine Wasserprobe mit einem Becher zu nehmen. Ohne Anreicherung ist es unwahrscheinlich, Untersuchungsmaterial unter dem Mikroskop zu finden.

Ein einfaches Verfahren ist die Filterung des Wassers mit einem feinmaschigen Planktonnetz. Dazu lässt man mehrfach Wasser durch das Netz hindurchlaufen. Erst im letzten Durchgang öffnet man den Zulauf zum Becher am Ende des Netzes. Dort sammeln sich alle Schwebstoffe in konzentrierter Form, entsprechend der Zahl der Filterungen. Eine Anreicherung gelingt auch, wenn man das Netz langsam durch das Wasser zieht. Erfolgt die Bewegung zu schnell, bildet sich im Netz ein Rückstau, und nur geringe Wassermengen passieren den Filter.

Einfache Planktonnetze haben eine Netzweite von 100µm, siehe Mikrofoto im Bild rechts. Sehr feine Gaze, auch Müllergaze genannt, haben Öffnungsweiten von 50µm und weniger.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Planktonnetz aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.