Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Plansichter



  Ein Plansichter ist ein Sichter in der Mühle zur Trennung der Kornbestandteile, die nach der Mahlung auf dem Walzenstuhl in einer Mühle anfallen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Plansichter wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts erfunden. Durch den Trennungsprozess des Sichtens kann das Mahlgut in Bestandteile unterschiedlicher Dichte (bei Mehl bedeutet dies unterschiedlicher Mineralstoffgehalt) aufgeteilt werden. In den damals üblicherweise mit Wind- oder Wasserkraft betriebenen Mühlen wurden die Plansichter mittels Krafttransmission und einer Unwucht in Schwingung versetzt. Um frei schwingen zu können, waren die selbst in kleinen Ausführungen mehrere hundert Kilogramm wiegenden Geräte oftmals mit Bambusstangen an der Decke aufgehängt. Diese typische Aufhängung ist auch noch bei heutigen elektrisch in Vibration versetzten Plansichtern anzutreffen.

In jedem Plansichter befinden sich mehrere Sichtabteile mit Siebstapeln, die je nach Bauart 8-15 Siebe enthalten. Auf jeder Sieblage laufen kleine Bürstchen oder Würfel mit, damit sich die Siebe nicht zusetzen. Die Siebe in einem Siebstapel haben unterschiedliche Maschenweiten (ca. 100 µm - ca. 1000 µm), so dass eine Trennung in Mehl, Dunst, Grieß und grobe Schalenteile erfolgen kann.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Plansichter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.