Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Polaron



Die Polaronen bezeichnen Quasiteilchen einer Theorie bei der Deformation in einem Kristall.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wenn sich Elektronen durch einen Kristall bewegen, erzeugen sie, auf Grund ihrer elektrischen Ladung, in ihrer Umgebung eine Polarisation. Die benachbarten Elektronen werden wegen der Abstoßung gleichnamiger Ladungen etwas zurückgedrängt, die benachbarten positiven Atomrümpfe dagegen angezogen.

Diese Polarisationswolke wird vom Elektron mitgeführt und bewirkt eine Erhöhung der effektiven Masse. Die Deformationen, die auf diese Weise erzeugt werden, behandelt man in theoretischen Annahmen als selbständige Quasiteilchen, die man Polaronen nennt.

Polaronen können nicht nur von Elektronen stammen, sondern auch von Protonen, Deuteronen oder Myonen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polaron aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.