Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Polfett



Polfett ist ein Korrosionsschutzmittel auf Fettbasis für die metallischen Anschlusspole von Bleiakkumulatoren. Es schützt die Oberflächen der Pole und Polklemmen vor der Einwirkung von Sauerstoff, Säuredämpfen, Feuchtigkeit, Salznebel und anderen Umwelteinflüssen und verhindert damit ein "Ausblühen" der Metallteile.

Polfett ist zwar elektrisch nicht leitend, ein Aufbringen auch auf die (zuvor von Oxid gereinigten!) Kontaktflächen verschlechtert den Stromfluss aber nicht und ist daher erwünscht. Im Vordergrund steht dabei die Verhinderung der Oxidation der Kontaktflächen, die selbst bei dauerhaft fest angezogenen Klemmen ohne Polfett im Laufe der Zeit Übergangswiderstände, bis hin zur Unterbrechung, verursachen kann. Übergangswiderstände an den Polklemmen führen unter Umständen beim Anlassen zu so großer Hitze, dass das Batteriegehäuse schmilzt. Es besteht also Unfallgefahr durch Brand und Säureaustritt!

Der Druck der Klemmen reicht völlig aus, um den korrekten Kontakt durch das Polfett hindurch herzustellen. Polfett wird mit einem Pinsel als geschlossener Film dünn aufgetragen.

Kenner verwenden Polfett auch für Steckkontakte und Lampenfassungen, die Umwelteinflüssen besonders ausgesetzt sind, beispielsweise am Anhänger, LKW, Motorrad, Fahrrad oder auf der Yacht.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polfett aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.