Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Korrosionsschutzmittel



Ein Korrosionsschutzmittel ist ein Werkstoff, der Materialien gegen einen korrosiven Angriff temporär oder dauerhaft schützt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Gängige Korrosionsschutzmittel sind etwa Öle, Lacke, Chemikalien oder Metalloxide. Sie können dauerhaft aufgetragen werden, um eine Korrosion während der Verwendung eines Gegenstandes zu vermeiden oder hinauszuzögern und um so die Gebrauchsdauer zu verlängern. Oft wird in Grundierungen ein Korrosionsschutzmittel beigesetzt, wobei die Grundierung dann überstrichen werden kann. Je nach Verwendungszweck muss oder kann das Korrosionsschutzmittel wiederholt aufgetragen werden. Bei Oberflächen, die dauerhaft, etwa in einem Kühlkreislauf oder bei der Kraftstoffversorgung, mit einem korrodierenden Medium, insbesondere Wasser, in Berührung kommen, wird das Korrosionsschutzmittel dem Medium beigemischt.

Bei temporären Korrosionsschutzmaßnahmen wird das Korrosionsschutzmittel vor dem Gebrauch des Gegenstandes entfernt. Es dient dann nur zur Sicherstellung der Funktionsfähigkeit bis zur Verwendung. Häufig wird hierzu Wachs oder Öl verwendet, die zusätzlich weitere Inhibitoren beinhalten. Auch Kunststofffolien sind gebräuchlich.

Wesentliche Anforderungen an ein Korrosionsschutzmittel sind Umweltverträglichkeit, guter Korrosionsschutz und einfache Anwendung.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Korrosionsschutzmittel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.