Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Polyaluminiumchlorid



Polyaluminiumchlorid (PAC) gilt als effektives kombiniertes Flockungsmittel und Fällungsmittel, mit dem eine Reihe gelöster Stoffe in den ungelösten Zustand überführt und sehr unterschiedliche Arten von Schwebstoffen aus wässrigen Lösungen entfernt werden können. Es hat die allgemein Formel Aln(OH)mCl3n-m.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die physikalischen und chemischen Eigenschaften hängen stark von der jeweiligen Zusammensetzung ab.

PAC wird aus den Ausgangsstoffen Aluminiumhydrat, Salzsäure und Aluminiumsulfat hergestellt.

Polymere Aluminiumchloride werden u.a. in der Papierindustrie als Hilfsstoff eingesetzt und kommen vor allem in der Wasseraufbereitung zum Einsatz (s.u.).

PAC ist als schwach Wasser gefährdend in die Wassergefährdungsklasse (WGK) 1 eingestuft.

Abwasserreinigung/Trinkwasseraufbereitung

Polymere Aluminiumchloride werden seit den 1970er Jahren u.a. im Rahmen der Aufbereitung von Brauchwasser, Trinkwasser, Abwasser und Schwimmbeckenwasser als Flockungsmittel und Fällungsmittel eingesetzt. In Europa haben PAC aufgrund technischer und wirtschaftlicher Merkmale das damals übliche Aluminiumsulfat im Bereich der Trinkwasseraufbereitung ersetzt. Außerhalb Europas hingegen ist die Verbreitung gering.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Polyaluminiumchlorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.