Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Präbiotikum



Präbiotika sind "Nicht verdaubare Lebensmittelbestandteile, die ihren Wirt günstig beeinflussen, indem sie das Wachstum und/oder die Aktivität einer oder mehrerer Bakterienarten im Dickdarm gezielt anregen und somit die Gesundheit des Wirts verbessern. (Gibson and Roberfroid, 1995)."

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die meisten potentiellen Präbiotika sind Kohlenhydrate, aber die Definition schließt nicht aus, dass auch Nicht-Kohlenhydrate als Präbiotika verwendet werden können. Sie stellen eine selektive Nahrungsgrundlage für Darmbakterien-Arten dar und können auf diese Weise gezielt die Zusammensetzung der Darmflora modifizieren. So können sich potentiell Mikroorganismen mit einem gesundheitsfördernden Einfluss für den Menschen im Dickdarm anhäufen.

In Chicorée, Schwarzwurzeln, Topinambur und vielen anderen un- oder wenig verarbeiteten pflanzlichen Lebensmitteln sind Präbiotika natürlich vorhanden. Industriell werden Präbiotika, insbesondere Inulin und Oligofructose, aus der Wurzelzichorie (Chicorée) hergestellt.

In der Tierfütterung werden Präbiotika als Oligofructide und Oligosaccharide verwendet.

Siehe auch

  • Food-Info.net: Präbiotika-Übersicht, Wirkungen, Hintergrund
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Präbiotikum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.