Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Protonen-Kalium-Pumpe



Protonen-Kalium-Pumpe
Synonyme

H+-K+-ATPase; H,K-ATPase; (K+ + H+)-ATPase

EC-Nummer

3.6.3.10

CAS-Nummer

9000-83-3

Kategorie Hydrolase
Reaktionsart Hydrolyse
Substrate ATP + H2O + H+innen + K+außen
Produkte ADP + Phosphat + H+außen + K+innen

Die Protonen-Kalium-Pumpe oder H+/K+-ATPase ist eine Protonenpumpe in den Belegzellen im Magen. Das Enzym gehört zu den ATPasen, das unter Hydrolyse (Verbrauch) von ATP, Protonen im Antiport zu Kaliumionen von der einen Seite einer Membran zur anderen zu transportieren.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Werden von der Zelle nun noch zusätzlich negative Chloridionen auf die gleiche Seite transportiert, bilden sie dort Salzsäure (HCl). So wird im Magen die benötigte Salzsäure zur Abtötung von Keimen und Vorbereitung der Nährstoffe zur Verdauung erzeugt.

Die Belegzellen der Magenschleimhaut stellen aus Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2), Protonen (H+) und Hydrogencarbonat (HCO3) her.

CO2 + H2O → H2CO3

Das Enzym Carboanhydrase spaltet Kohlensäure (H2CO3) in Hydrogencarbonat (HCO3) und Protonen (H+).

Die für die Bildung von Salzsäure notwendigen Chloridionen (Cl) werden dem Blut entnommen. Protonen (H+) und Chloridionen (Cl) werden an den Magen abgegeben und bilden dort zusammen die Salzsäure.

Inhibitoren

Inhibitoren der Protonen-Kalium-Pumpe werden als Protonenpumpenhemmer bezeichnet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Protonen-Kalium-Pumpe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.