Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Protonenzerfall



Der Protonenzerfall wird von einigen Varianten der Großen Vereinheitlichten Theorie (GUT) der Teilchenphysik vorhergesagt. Man geht davon aus, dass ein Proton nicht stabil ist, sondern lediglich eine sehr große Halbwertszeit hat. Es sind zahlreiche Arten eines solchen Zerfalls denkbar, ein mögliches Beispiel ist der Zerfall in ein Positron und ein neutrales Pion, das dann weiter zu Strahlung (Photonen) zerfällt:

p → e+π0

Trotz intensiver Suche ist bis heute kein Protonenzerfall beobachtet worden. Es wird eine Halbwertzeit von 1031 bis 1036 Jahren von den Theorien vorhergesagt.

Experimente am Super-Kamiokande Detektor in Japan deuten darauf hin, dass eine Halbwertzeit von > 1035 Jahren vorliegt. Die Beobachtung von Neutrinooszillation ist ein Hinweis darauf, dass der Protonenzerfall ein prinzipiell beobachtbarer physikalischer Effekt ist.

Der Protonenzerfall wird auch für Neutronen vorhergesagt, die im Atomkern gebunden sind. (Freie Neutronen haben eine Halbwertzeit von etwa 885 Sekunden.)

Literatur

Fred Adams; Greg Laughlin: Die fünf Zeitalter des Universums : Eine Physik der Ewigkeit. ISBN 3-423-33086-4

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Protonenzerfall aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.