Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rapakiwi



      Ein Rapakiwi ist ein Granit mit bis zu mehreren Zentimetern großen, runden Einsprenglingen (Ovoide) aus Alkalifeldspat und einer relativ feinkörnigen Grundmasse aus Quarz, verschiedenen Feldspäten und Mafischen Mineralen. Die Kristalle der Grundmasse sind aber nach wie vor mit bloßem Auge zu erkennen. Sie besitzt eine besondere Struktur, die dem Schriftgranit ähnlich ist und Myrmekit genannt wird. Kleine Quarzkristalle sind durch die größeren Feldspatkristalle hindurchgewachsen. Im Querschnitt ähnelt dieses Muster alten Schriftzeichen. Weiterhin besitzen die großen Kalifeldspatkristalle oft, aber nicht immer, einen Saum aus Plagioklas (z.B. grüner Oligoklas).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verbreitung

Rapakiwigranite sind weltweit verbreitet, treten aber hauptsächlich auf geologisch alten kontinentalen Krusten aus dem Präkambrium auf. Das europäische Hauptverbreitungsgebiet liegt in Skandinavien, vor allem in Finnland. Aber auch in Schweden und Karelien gibt es Rapakiwi-Massive. In Norddeutschland sind Rapakiwigranite als eiszeitliche Geschiebe sehr häufig zu finden und stammen meist von den Åland-Inseln.

Die Bezeichnung (finn. rapakivi „Bröckelstein“ oder „schlechter Stein“) leitet sich von der auffälligen Verwitterungsform ab: lokal begrenzt zerfällt das Gestein in scharfkantigen Schutt, solider Stein und Gesteinsgrus liegen kleinräumig nebeneinander.


Rapakiwis als Naturwerkstein

Unter den Bezeichnungen "Baltic Braun (oder auch brown)", Baltic Rot (oder auch red), Carelian red sind diese Gesteine seit Jahrzehnten in Deutschland im Handel. Es sind weitverbreitete Gesteine für Fassaden, Fußböden und Dekorgegenstände.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rapakiwi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.