Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Reaktive Extrusion



Die reaktive Extrusion stammt aus der Kunststoffverarbeitung und ist ein Sonderverfahren der Extrusion. Während der Schwerpunkt der Extrusion im Wesentlichen auf der Formgebung (z. B. der Herstellung von Rohren, Halbzeugen, etc.) liegt, werden bei der reaktiven Extrusion zunächst verschiedene Komponenten über chemische Reaktion(en) kovalent miteinander verbunden. Verwendet werden hierfür meist Doppelschneckenextruder, da sie sich in Bezug auf ihr Dispersionsverhalten am besten für diesen Prozess eignen. Die reaktive Extrusion unterteilt sich grob in folgende Bereiche:

  • reaktives Blenden, d. h. dem Koppeln von unterschiedlichen Polymertypen mit Hilfe eines mit beiden Typen reagierenden Kopplers und der
  • in situ Polymerisation, z. B. der Herstellung von Polyamid 6 durch ringöffnende Polymerisation von Caprolactam.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reaktive_Extrusion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.