Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Renalase



Renalase ist eine Flavin Adenin Dinucleotid–abhängige Amin-Oxidase, ein Enzym das von der Niere in das Blut abgegeben (sezerniert) wird und Blutdruck und Herzfunktion beeinflusst[1].

Renalase baut in vitro Katecholamine ab, am stärksten Dopamin, gefolgt von Adrenalin und dann Noradrenalin. Beim Menschen ist die Expression des Renalase-Gens in der Niere am höchsten. Das Renalase-Gen ist aber auch im Herzen, im Skelettmuskel und im Dünndarm nachweisbar. Bei Dialysepatienten ist im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen die Renalase-Konzentration im Plasma deutlich vermindert. Bei Ratten führt die Infusion von Renalase zu einer verminderten Kontraktilität des Herzens, zu einem Abfall von Herzfrequenz und Blutdruck und verhindert einen kompensatorischen Anstieg des peripheren Gefäßwiderstandes.

Literatur

  1. Jianchao Xu et. al.: Renalase is a novel, soluble monoamine oxidase that regulates cardiac function and blood pressure J. Clin. Invest. 2005 115: 1275-1280
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Renalase aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.