Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ressourcenfluch



Mit dem Begriff Ressourcenfluch (englisch: resource curse) werden die verschiedenen negativen Folgen bezeichnet, die der Reichtum an natürlichen Ressourcen für ein Land und seine Bevölkerung haben kann, besonders das scheinbare Paradox, dass das Wirtschaftswachstum in Ländern, die stark vom Export mineralischer und fossiler Rohstoffe abhängig sind, in der Regel geringer ist als in rohstoffarmen Ländern.

Dies kann verschiedene Gründe haben, wie die Verringerung der Wettbewerbsfähigkeit der restlichen Wirtschaftsbereiche, den staatlichen Missbrauch von Einkünften aus dem Rohstoffsektor oder mangelnde Investitionen in die Bildung. Hierbei ist zu beachten, dass der "Fluch" nicht in den Rohstoffen selbst liegt, sondern im Fehlverhalten der betreffenden Regierungen.

Inhaltsverzeichnis

Die These

Lange wurde angenommen, dass Reichtum an natürlichen Ressourcen, insbesondere Erdöl, grundsätzlich ein Segen für ein Land sei und Entwicklung und Wohlstand garantiere. Die Vorstellung, dass es sich hierbei eher um einen Fluch handeln könne, tauchte erst in den 1980er Jahren auf. Zahlreiche Untersuchungen, wie die namhaften Arbeiten von Jeffrey Sachs und Andrew Warner, zeigten eine Verbindung zwischen Rohstoffreichtum und geringem Wirtschaftswachstum.[1] Der Begriff Ressourcenfluch wurde jedoch erst 1993 von Richard Auty geprägt, um zu beschreiben, warum rohstoffreiche Länder, wider Erwarten, oft nicht in der Lage sind, ihren Reichtum für einen wirtschaftlichen Aufschwung zu nutzen.[2]

Dieses Missverhältnis wird deutlich am Beispiel der ölproduzierenden Länder. In den Jahren von 1965 bis 1998 nahm in den Ländern der OPEC das Bruttonationaleinkommen (früher: Bruttosozialprodukt) pro Kopf im Durchschnitt um 1,3 % ab, während in den restlichen Entwicklungsländern das Pro-Kopf-Wachstum im Durchschnitt bei 2,2 % lag.

Eine Studie der britischen Nichtregierungsorganisation Oxfam stellt darüber hinaus fest, dass der Lebensstandard der Menschen in rohstoffreichen Ländern gemessen am Human Development Index niedriger ist, als vom statistischen Pro-Kopf-Einkommen her zu erwarten wäre.

Negative Folgen

Die "Holländische Krankheit"

Siehe Hauptartikel: Holländische Krankheit

Bei der Holländischen Krankheit handelt es sich um ein wirtschaftliches Phänomen, bei dem die Einkünfte aus dem Export von Rohstoffen den realen Wechselkurs der Landeswährung erhöhen. Hierdurch verliert das verarbeitende Gewerbe seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt, was bis zur Deindustrialisierung eines Landes führen kann. Die Abhängigkeit der Volkswirtschaft vom Rohstoffexport nimmt hingegen in einem Teufelskreis immer weiter zu. Die Wirtschaft wird außergewöhnlich anfällig für Preisschwankungen bei Rohstoffen, wobei die Zunahme der Produktivität im Rohstoffexport meist geringer ist als in der Verarbeitung.

Übermäßige Verschuldung

Wenn der reale Wechselkurs steigt, sei es durch den Zustrom von Kapital oder durch die Holländische Krankheit, dann werden die Zinsen für Schulden billiger. Dadurch werden die Regierungen zum Anhäufen von Schulden ermutigt, selbst wenn sie gleichzeitig über Einkünfte aus dem Rohstoffexport verfügen. Hierbei erwarten sie in der Regel noch größere Einkünfte in der Zukunft, zum Beispiel durch eine Erhöhung von Ölförderquoten. Wenn die Ölpreise fallen und der reale Wechselkurs sinkt, verfügt die Regierung jedoch nicht mehr über ausreichend Geld, um die nun verhältnismäßig teuren Schulden zu begleichen.

Diktatur und Korruption

Zahlreiche rohstoffreiche Länder werden von autoritären oder diktatorischen Regierungen gelenkt. Dies liegt zum Teil daran, dass sie die Einnahmen aus dem staatlichen Rohstoffexport nutzen können, um ihren Machterhalt zu finanzieren. Es ist dabei einfacher, die Herrschaft durch starkes Militär und Bestechung zu behaupten, als einen rechtlichen Unterbau für die Entwicklung, Regulierung und Besteuerung einer wachstumorientierten Wirtschaft zu bilden. Die Liste der Beispiele reicht von Saudi-Arabien (größte Erdölvorkommen der Welt) über den Tschad (Erdöl) bis nach Myanmar/Burma (Erdgas).

Angesichts der zeitweilig hohen Profitabilität der begrenzten natürlichen Ressourcen neigen die Machthaber zur Vernachlässigung der wirtschaftlichen Vielfalt. Bei den Versuchen, andere Wirtschaftszweige außer dem Rohstoffexport zu beleben, handelt es sich oft um gigantische Bauprojekte der öffentlichen Hand, die unnötig oder fehlgeleitet sein können und besonders anfällig für Korruption sind.

Vernachlässigung der Bildung

Ein weiterer möglicher Effekt des Ressourcenfluchs ist die Verdrängung von Humankapital. Länder, die sich auf den Rohstoffexport verlassen, können die Ausbildung ihrer Bevölkerung vernachlässigen, da sie im Augenblick keinen Bedarf dafür sehen. Im Gegensatz dazu haben rohstoffarme Volkswirtschaften, wie zum Beispiel die so genannten "Tigerstaaten", gewaltige Anstrengungen im Bildungswesen unternommen, was zu ihrem wirtschaftlichen Erfolg mit beigetragen hat. Andere Forscher hingegen widersprechen dieser Schlussfolgerung. Sie argumentieren, dass natürliche Ressourcen leicht zu besteuernde Renditen abwerfen, welche ebenso gut zu erhöhten Ausgaben für die Bildung führen können.[3]

Politische Instabilität und bewaffnete Konflikte

In rohstoffreichen Entwicklungsländern profitiert oft nur eine schmale Elite von Ausbeutung und Export der Rohstoffe, während die Mehrheit der Bevölkerung arm bleibt. So trägt der Reichtum an natürlichen Ressourcen weniger zur Steigerung des allgemeinen Wohlstands bei als zu einer größeren Kluft zwischen Arm und Reich und damit auch zu einem erhöhten Konfliktpotenzial.

 

So sind viele rohstoffreiche Länder politisch instabil oder gar von bewaffneten Konflikten betroffen. Hierfür wird oft der Irak-Krieg als Beispiel genannt, in dem unter anderem die Erdölvorkommen des Irak - die zweitgrößten der Welt - eine Rolle spielen. Weitere Beispiele waren die Bürgerkriege in Sierra Leone und Liberia (Westafrika), in denen es um die ergiebigen Diamantenfelder (sowie im Liberianischen Bürgerkrieg auch um Edelhölzer) ging, der jahrzehntelange Bürgerkrieg in Angola (den die Regierung mit Einnahmen aus dem Erdölexport und die Rebellen der UNITA mit Diamanten finanzierten) und der Kongokrieg, der von verschiedenen Rebellengruppen und Nachbarländern um die Erdöl-, Diamanten-, Gold- und Coltanvorkommen der Demokratischen Republik Kongo geführt wurde. Die verschiedenen Konflikte im Sudan (Sezessionskrieg in Südsudan, Darfur-Konflikt, Konflikt in Ostsudan) werden oft auf religiöse und ethnische Spannungen zurückgeführt, doch spielt in ihnen auch die ungleiche Verteilung der Gewinne aus dem Erdölexport eine wichtige Rolle.

Im Zusammenhang mit der Verwicklung von Diamanten und den Bürgerkriegen in Sierra Leone, Liberia, Angola und dem Kongo wurde der Begriff Blutdiamanten (auch: Konfliktdiamanten) geprägt.

Umweltzerstörung und Armut

Eine weitere Folge von Rohstoffreichtum ist oft Umweltzerstörung. Auch dies gilt in erster Linie in Entwicklungsländern, wo die gesetzlichen Umweltschutzvorschriften weniger streng sind oder nicht wirksam durchgesetzt werden (können). Berüchtigt ist in diesem Zusammenhang die Verseuchung der Umwelt im nigerianischen Nigerdelta durch die Erdölförderung, die auch die Existenzgrundlagen des Volkes der Ogoni stark beeinträchtigte. Der Ogoni-Schriftsteller Ken Saro-Wiwa, der sich dagegen gewehrt hatte und eine Beteiligung der Ogoni an den Erdöleinnahmen forderte, wurde 1995 von der damaligen Militärregierung in einem Schauprozess hingerichtet.

Im Amazonasbecken, insbesondere in Ecuador, führt die Erdölförderung zur Zerstörung des Regenwaldes und der Lebensgrundlagen der indigenen Völker. Auch für Goldminen wie die Yanacocha-Mine in Peru oder die Ahafo-Mine in Ghana ist oft die Zwangsumsiedlung Tausender erforderlich. In vielen Fällen erhalten die Umgesiedelten keine adäquate Entschädigung für ihr Land, so dass sich ihre Armut vergrößert.

Siehe auch

  • Lagerstätte
  • Lagerstättenkunde

Quellen

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel en:Resource curse.

Einzelnachweise

  1. Jeffrey D. Sachs, Andrew M. Warner: Natural resource abundance and economic growth., 1995. NBER Working Paper 5398.
  2. Richard M. Auty: Sustaining Development in Mineral Economies: The Resource Curse Thesis. London: Routledge, 1993.
  3. Jean-Philippe Stijns: Natural resource abundance and human capital accumulation, 2006.World Development,Volume 34, Issue 6, June, Pages 1060-1083.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ressourcenfluch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.