Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Retrogradation



Retrogradation ist die Rückbildung zuvor verkleisterter Stärke. Dies geschieht hauptsächlich mit der in der Stärke enthaltenen Amylose, da diese, im Gegensatz zu Amylopektin, nicht aus einem dreidimensionalen Glucose-Netzwerk aufgebaut ist und daher das Wasser nicht so gut fixieren kann.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Retrogradation ist in erster Linie die Ursache für Altbacken-werden von Gebäcken. Die im Mehl befindliche Stärke gibt dabei die physikalisch gebundene Flüssigkeit teilweise wieder ab und geht in einen kristallinen Zustand über(z.B. Stärkekörner). Das dadurch altbackene Gebäck nimmt eine weiche, schaumgummiartige Konsistenz an.

Die Retrogradation der Stärke wird durch kühle Temperaturen stark begünstigt. Zwischen -8° und +8°C verstärkt sich die Alterung um den Faktor drei.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Retrogradation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.