Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Richard (Tschechien)



Richard ist ein Stollensystem eines aufgelassenen Kalkbergwerks bei Litoměřice (Leitmeritz), das als Endlager für radioaktive Abfälle genutzt wird. Es befindet sich 2,5 km nordwestlich des Stadtzentrums von Litoměřice im Berg Bidnice, linksseitig der Straße nach Kamýk.

Das Endlager Richard ist seit 1964 in Betrieb und liegt in 70-90 m Tiefe, es hat eine Volumenkapazität von 8.400 m³. Die einzulagernden Abfälle sind in Fässern verpackt. Das Endlager soll noch bis 2070 weiter beschickt werden.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die unterirdischen Anlagen des Schachts Richard im Bergwerk der Leitmeritzer Kalk- und Ziegelwerke AG am Pfaffenhof bei Leitmeritz sollten während des Zweiten Weltkrieges als Verlagerungsobjekte genutzt werden, in denen die Produktion kriegswichtiger Güter unbehelligt von Bombenangriffen fortgeführt werden konnte.

Richard I

Richard I war ein für die Elsabe AG Leitmeritz, eine Deckfirma der Auto Union Chemnitz, vorgesehenes U-Verlagerungsobjekt. Die Gefangenen mussten Maybach-Motoren HL 230 montieren. Das vorgesehene unterirdische Gesamtobjekt mit einer Fläche von 60.000 m² war bis Ende März 1945 zu einem Viertel ausgebaut und verfügte über zwei Stolleneingänge und einen Wetterschacht. Von der Elsabe AG waren Ende Oktober 1944 2.000 m² bezogen und hochwertige Maschinen zur Panzermotorenherstellung aufgestellt worden. Richard I verfügte über einen Gleisanschluss.

Richard II

  Richard II war für die Osram GmbH Berlin vorgesehen. Das vorgesehene unterirdische Gesamtobjekt mit einer Fläche von 15.000 m² war bis Ende März 1945 noch im Ausbau begriffen, aber mehrere Räume bereits fertiggestellt. Die Abteufarbeiten für den Wetterschacht war noch nicht abgeschlossen, der Verbindungsquerschlag zu Richard I und ein Stollenzugang fertiggestellt. Das Objekt war von Osram noch nicht bezogen. Die Produktivität war gering, denn die Gefangenen waren unterernährt und schwach.

Die "Richard-Lager" waren Außenlager des KZ Flossenbürg. Ca. 18.000 Häftlinge wurden zur Errichtung der unterirdischen Anlagen gezwungen. Die Todesopfer waren so zahlreich, dass ein eigenes Krematorium gebaut wurde, zeitweise wurde zusätzlich im KZ Theresienstadt eingeäschert. Das Krematorium ist das einzige Gebäude, das bis heute unverändert geblieben ist und als Gedenkstätte besucht werden kann. Obwohl das Lager nur im Jahr 1944 in Betrieb war, sind 4.300 Männer (geschätzt) umgebracht worden, 3200 Tote lassen sich nachweisen. Nach 1945 verurteilte ein außerordentliches Volksgericht in Leitmeritz den ehemaligen Lagerführer, SS-Hauptscharführer Karl Opitz, zu einer lebenslangen Gefängnisstrafe. Opitz war einer der wenigen leitenden SS-Männer und Kriegsverbrecher, die sich überhaupt strafrechtlich verantworten mussten.

Siehe auch

  • Decknamen nationalsozialistischer Geheimobjekte

Heute

In der Tschechischen Republik werden radioaktive Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung (sog. institutionelle Abfälle) einerseits und Betriebsabfälle aus Kernkraftwerken andererseits getrennt endgelagert. Für die institutionellen Abfälle sind noch zwei Endlager in Betrieb: die Anlage Richard zur Endlagerung von Abfällen mit künstlich erzeugten Radionukliden und die Anlage Bratrství Jáchymov für Abfälle mit natürlichen Radionukliden, d. h. Nukliden aus den Uran- und Thoriumzerfallsreihen.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Richard_(Tschechien) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.