Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bratrství



In der Tschechischen Republik werden radioaktive Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung (institutionelle Abfälle) einerseits und Betriebsabfälle aus Kernkraftwerken andererseits getrennt endgelagert.

Für die institutionellen Abfälle sind noch zwei Endlager in Betrieb: die Anlage Richard zur Endlagerung von Abfällen mit künstlich erzeugten Radionukliden und die Anlage Bratrství Jáchymov für Abfälle mit natürlichen Radionukliden, das heißt Nukliden aus den Uran- und Thoriumzerfallsreihen.

Das Endlager Bratrství Jáchymov befindet sich in einer ausgedienten Uranmine 50 m unter der Oberfläche und ist seit 1972 in Betrieb. Der Grund für die separate Endlagerung der natürlichen Radionuklide ist die Radonabgabe, die in der Anlage Richard größere Probleme aufwerfen würde. Der größte Teil der Aktivität stammt vom Radioisotop Radon-226. Das Endlager soll noch bis 2030 weiter betrieben werden.

Koordinaten fehlen! Hilf mit.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bratrství aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.