Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rieckesches Prinzip



Das Riekesche Prinzip beschreibt, dass ein unter Druck stehender Kristall bevorzugt in Lösung geht gegenüber eines nicht unter Druck stehenden. Bei der Diagenese von Sedimenten werden unter Druck stehende Körner gelöst und die chemischen Bausteine werden an das Porenwasser des Sediments abgegeben. Die nicht unter Druck stehenden Körner nehmen die Bausteine aus der Lösung auf und werden größer[1].

Einzelnachweise

  1. Dieter Richter: Allgemeine Geologie. 4. Auflage. Walter de Gruyter, Berlin 1992, ISBN 3-11-012242-1.

Literatur

  • Riecke E.: Über das Gleichgewicht zwischen einem festen, homogen deformirten Körper und einer flüssigen Phase, insbesondere über die Depression des Schmelzpunktes durch einseitige Spannung. Nachr. Gesell. Wiss. Göttingen/Math.-Phys. Kl., 1894.
  • Riecke E.: Zur Erniedrigung des Schmelzpunktes durch einseitigen Zug oder Druck. Zbl. Min. Geol. Paläont, 1912.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rieckesches_Prinzip aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.